Achtung: diese Seite wurde seit mehr als 6 Monaten nicht mehr aktualisiert. Die Informationen sind nicht mehr aktuell.

Zwischen dem 22. und dem 25. Mai wählen die EU-Bürger ein neues Europäisches Parlament. In Deutschland nehmen 25 Parteien an der Wahl teil. Zwei DFJW-Juniorbotschafterinnen, Carmen Gerstenmeyer (Saarland) und Géraldine Cromvel (Hessen), waren Teil der Wahl-O-Mat-Redaktion.

Unser Redaktionsteam bestand aus 25 Jungwählerinnen und Jungwählern im Alter von 18 bis 26 Jahren aus allen Teilen Deutschlands, die aus über 300 Bewerbungen von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) ausgewählt wurden. Die Thesen des Wahl-O-Mats wurden mit Hilfe des Wahl-O-Mat-Teams der bpb und weiteren Politikwissenschaftlern ausgearbeitet. Der Wahl-O-Mat ist ein interaktives Online-Tool, das über anstehende Wahlen und aktuelle Politik informiert. Ursprünglich kommt er aus den Niederlanden, die deutsche Version gibt es seit 2002. Seitdem wurde der Wahl-O-Mat bei Wahlen zum Europäischen Parlament, bei Landtagswahlen und Bundestagswahlen eingesetzt und insgesamt über 39 Millionen Mal gespielt. Wir sind gespannt, wie oft er bei der kommenden Europawahl zum Einsatz kommt!

Während der ersten Redaktionsworkshops Anfang März in Köln wurden etwa 80 ausgearbeitet. Grundlage für unsere Arbeit waren die Wahlprogramme der Parteien. In sechs Arbeitsgruppen haben wir wichtige und zwischen den Parteien umstrittene Punkte herausgesucht und daraus Thesen formuliert.

Nach dem ersten Workshop wurden die Thesen den Parteien zur Abstimmung zur Verfügung gestellt.  Außerdem konnten die Parteien zu jeder These eine Begründung abgeben und so ihre jeweilige Positionierung begründen. Anschließend wurde die endgültige Anzahl der Thesen in einem zweiten Workshop Mitte April auf 38 reduziert. Diese wurden am Ende April offiziell auf der Pressekonferenz zum Start des Wahl-O-Mat in Berlin vorgestellt. Neben unserem Redaktionsteam und zahlreichen Journalisten durften natürlich auch die sechs deutschen Spitzenkandidaten David McAllister (CDU), Markus Ferber (CSU), Martin Schulz (SPD), Gabi Zimmer (Die Linke) und Alexander Graf Lambsdorff (FDP) und Rebekka Harms (Bündnis 90/Die Grünen) nicht fehlen. Unter unserer Aufsicht probierten sie als eine der Ersten den Wahl-O-Mat aus und erhielten dabei zumeist sehr überzeugende Übereinstimmungen mit der eigenen Partei. 

Was wohl bei euch herauskommt? Probiert es doch einfach selber unter www.wahl-o-mat.de aus!

Und entdeckt die französische Version des Wahl-O-Mats mit Vote&Vous, ein Projekt, dass Dank des Engagements des DFJW-Juniorbotaschafters Benjamin Kurc (Berlin) und mit Unterstützung des DFJW entstanden ist! Mehr dazu gibt es auch hier zu lesen.

Und nicht vergessen: Am 25. Mai ist Europawahl!