Eine Bereicherung auf interkultureller, sozialer und beruflicher Ebene: Die jungen Deutschen, die dank eines DFJW-Förderprogramms in Frankreich gearbeitet, ein Praktikum gemacht oder ihren Freiwilligendienst absolviert haben, äußern sich rundum positiv über ihre Erfahrung:

  • 97 % empfehlen eine Berufserfahrung in Frankreich weiter.*
  • 83 % sehen ihren Auslandsaufenthalt als Plus im Lebenslauf.
  • 83 % hätten die internationale Mobilität ohne die finanzielle und/oder administrative Unterstützung des DFJW nicht stemmen können.
  • 75 % wollten vor allem nach Frankreich gehen, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

 Kompetenzen erwerben – und zur Geltung bringen

Während für Gleichaltrige aus Frankreich bei einem Auslandsaufenthalt vor allem die Berufserfahrung im Vordergrund steht, legen junge Menschen aus Deutschland besonderen Wert darauf, soziale und interkulturelle Kompetenzen zu erwerben.

Dank deutsch-französischer Mobilitätsprogramme können Jugendliche und junge Erwachsene sowohl das Nachbarland als auch neue Seiten an sich selbst entdecken: Sie sammeln nicht nur Berufserfahrung, sondern gewinnen auch an Selbstständigkeit und Selbstvertrauen. Wer eine Weile im Ausland lebt oder arbeitet, entwickelt interkulturelle Fähigkeiten, wird offener gegenüber anderen und lernt, mit unerwarteten Situationen umzugehen. Nicht zuletzt ist ein Auslandsaufenthalt auch der beste Weg, um Sprachkenntnisse zu verbessern.

Um diese wertvollen Kompetenzen sowohl für junge Menschen selbst als auch für potenzielle Arbeitgeber sichtbar zu machen, haben das DFJW und seine Partner AKI-App entwickelt: ein kostenloses, mehrsprachiges Tool, das jungen Menschen hilft, sich der Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit und ihrer Kompetenzen bewusst zu werden – und diese auch bei Bewerbungen hervorheben zu können.

Berufsausbildung und -einstieg im Nachbarland

Das DFJW bietet zahlreiche Programme für junge Menschen an, die zwischen Schulabschluss und erster Berufserfahrung stehen, in der Ausbildung sind oder ihr Studium gerade abgeschlossen haben:  


Bei der Befragung kamen auch über 250 Partner des DFJW zu Wort, die Austausche organisieren oder junge Menschen zu Auslandserfahrungen ermutigen – etwa Lehrkräfte oder Mobilitätsberater*innen: 99 % von ihnen erachten die DFJW-Programme als sinnvoll und sehen sie als große Chance für die Weiterentwicklung der jungen Erwachsenen.

Weitere Schlüsse, die das DFJW aus der Befragung zieht, sind unter anderem eine höhere Sichtbarkeit des Programmangebots und eine bessere Betreuung der Antragsteller: So sollen etwa die Peer-to-Peer-Kommunikation durch ehemalige Programmteilnehmende ausgebaut und Hilfsmittel wie Video-Tutorials erstellt werden.

 

* Die hier genannten Zahlen beziehen sich ausschließlich auf die Befragten aus Deutschland. Unter folgendem Link finden Sie die gesamte Analyse: www.dfjw.org/umfragemobilitaetberuflichebildung

Datei
200113-pm-deutsch-franzosischer-tag.pdf