Auf Einladung des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) hatten sich 100 junge Deutsche und Franzosen mehrere Tage im Elsass mit kreativen Mitteln - von Fotografie über Graffiti bis Theater - mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt, mit Historikern diskutiert, die ehemaligen Schlachtstätten mit den teils sehr gut erhaltenen Schützengräben und Bunkern besucht.