Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Diskussionsabend „Migration, Ungleichheit [Substantiv, feminin]“ – Gemeinsam voneinander lernen: dialogues franco-allemands

Achtung: Dieser Text wurde mehr als 6 Monate nicht mehr aktualisiert. Die enthaltenen Informationen sind wahrscheinlich veraltet.

am Dienstag, 8. März 2016 im Info-Café Berlin-Paris

info-cafe-journee-femme-16.jpg

Soirée débat à l'Info-Café lors de la journée de la femme

Anlässlich des internationalen Frauentags und im Rahmen der Ausstellung „People of the other shore“ organisierte das Info-Café Berlin-Paris zwei Podiumsdiskussionen zur Rolle der Frau. Diese wurde aus zwei unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: Einerseits ging es um Frauen und die Flüchtlingskrise, andererseits um die in Deutschland und Frankreich durchgeführten Maßnahmen, um der ungleichen Behandlung von Männern und Frauen entgegenzuwirken.

In der ersten Diskussionsrunde hinterfragten Referent/innen aus Deutschland und Frankreich Aufnahmebedingungen und Integration von Migrantinnen in den beiden Ländern: Christiane Beckmann für den Verein Moabit Hilft!, Julia Rometsch für das Frauenzentrum Marie e.V., sowie Bruna Lo Biundo von der Organisation Génériques und Migrationsexpertin Camille Gourdeau.

Deutsche und französische Politik waren Thema des zweiten Panels: Manuel Bougeard von der Französischen Botschaft und Christine Morgenstern vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend diskutierten in diesem Zusammenhang über Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, Sozialschutz und die Beteiligung von Frauen an politischen Entscheidungen in Deutschland und Frankreich.

© Markus Küpper

Durch den Abend führte Pascale Müller, die auf gesellschaftliche Themen rund um die Stellung der Frau spezialisiert ist. Die Journalistin arbeitet außerdem als freischaffende Redakteurin für den Tagesspiegel und engagiert sich für menac, ein Komitee der jungen europäischen Presse.

Einen Überblick über die Diskussion erhalten Sie auf Twitter, unter dem Hashtag #nomsfeminins.

© Markus Küpper