Zum Projekt

Anlässlich des Doppeljubiläums „10 Jahre DFJW-Juniorbotschafternetzwerk & 30 Jahre Mauerfall“ hat sich eine Gruppe aus neun aktuellen und ehemaligen DFJW-Juniorbotschaftern das Ziel gesetzt, das Thema „Mauer“ aus einer anderen Perspektive zu betrachten: Abstrakt nämlich.

Geplant ist eine Aktion, auf die im Rahmen eines an ein Projekt des Künstlers Ulrich Thon angelehnten Projektes und in Kooperation mit ebendiesem mehrere Monate lang hingearbeitet wird. Konkret gesprochen geht es um eine sog. „Mauer“ aus von Schülern, Studierenden und anderen Interessierten gemalten Bildern im Format 30 x 30 cm. Avisiert ist eine Anzahl von mindestens 500 Bildern, die unter Einsatz eines „Ziegendrahtes“ bzw. Gitters und Holzkonstruktionen zu einer Collage zusammengestellt werden.

Unser Projektpartner und Unterstützer

Ulrich Thon, in Berlin wirkender Künstler und Ideengeber des Projektes „20.000 Bilder – 20.000 Spenden“ zur Förderung von Aufforstungs-Projekten zur nachhaltigen Trinkwassersicherung, stellt für die Projektmitglieder einen strategischen Partner dar. Die Idee entstand aufgrund von seinem Projekt.

Dafür brauchen wir deine und eure Unterstützung!

Counter

500

Bilder noch

Weshalb das Ganze?

Die gedankliche Auseinandersetzung mit dem Thema und die Transformation in 500 reale Kunstwerke, die allesamt individuell und einzigartig sein werden, sollen viele Menschen diesseits und jenseits der deutsch-französischen Grenze erreichen und insbesondere verdeutlichen, dass ein Mauerfall nicht nur vor dem Brandenburger Tor, sondern auch im Kopf stattfinden kann.

Das Spannende an diesem Projekt wird sein, potentielle Unterschiede in Bezug auf die Assoziationen der Teilnehmer mit dem Begriff „Mauer“ festzustellen und anhand dieser Tatsache darstellen zu können, dass auch die Juniorbotschafter seit 10 Jahren immer wieder in ähnlichen Situationen sind – Situationen, in denen man vermeintlich von der gleichen Sache spricht, jedoch kulturell oder anderweitig bedingt vollends unterschiedliche Sachen im Kopf hat. Und dennoch erreichen sie zumeist ein gemeinsames, ganzheitliches Endprodukt.

Während der Effekt bei Teilnehmern mit eher deutschem Hintergrund somit unter Umständen vollkommen andere Produkte und Werke hervorbringt als bei Teilnehmern, die nun der französischen Kultur näherstehen, soll dieser Effekt einem möglichst großen Publikum präsentiert und aufgezeigt werden.

Interesse geweckt? Teilnahme gewünscht?

Wenn eine Teilnahme gewünscht ist, kannst du bzw. könnt ihr euch an folgende Kontakte wenden:

Allgemeine Projektkoordination
Virginia Schmidt
E-Mail: virginia.schmidt99@gmail.com
Mobil: +49 175 5659077

Annahme und Sammlung der Kunstwerke
Deutschland
Michael Carl-Christian Laß
E-Mail: m.lass@ofaj-dfjw.org
Mobil: +49 176 83090952

Annahme und Sammlung der Kunstwerke
Frankreich
Odile Boubakeur
E-Mail: odile.boubakeur@googlemail.com
Mobil: +33 6 64 37 95 48 

Deadline: 30. September 2019