POWER TO CHANGE: Deutsch-französischer Workshop für junge Erwachsene von 17 bis 25 Jahren

Das Hauptziel dieses Entdeckungstreffens wird sein, seine Meinung zu einem der wichtigsten Themen unseres Jahrhunderts zu bilden oder zu dekonstruieren: der globalen Erwärmung und den geopolitischen Energieentscheidungen, die daraus resultieren.

POWER TO CHANGE

17.-21. Februar 2020

Konfliktursache Klimawandel, Energiewende als Friedenssicherung.

Deutsch-französischer Workshop für junge Erwachsene von 17 bis 25 Jahren

 

Das Seminar findet in deutscher und französischer Sprache statt. Bei Bedarf wird übersetzt. Grundkenntnisse in Französisch bzw. Deutsch sind von Vorteil.

 

Wo

Internationale Jugendbegegnungsstätte Albert Schweitzer

17, Rue du Cimetière Militaire

Niederbronn-les-Bains (Frankreich)

www.jbs-niederbronn.de

 

Information und Anmeldung
Landeszentrale für Umweltaufklärung LZU, Rheinland-Pfalz

Tel. 0049 (0) 6131 16 4433
info@umdenken.de

 

Teilnahmebeitrag

150€ (inkl. Unterkunft, Vollpension, Programm)

 

Worum geht es?

Die globale Erwärmung und die daraus folgenden geopolitischen Energieentscheidungen gehören zu einem der wichtigsten Themen unseres Jahrhunderts. Stürme, Überschwemmungen, Dürren– die Folgen des Klimawandels sind inzwischen auch bei uns zu spüren. Weltweit sind sie auch Auslöser von Konflikten, Kriegen und Flucht. Die Energiewende erscheint daher sowohl notwendig für den Schutz unserer Umwelt wie auch zur Friedenssicherung.

 

Die Jugend der Fridays-for-Future-Bewegung mahnt zum Wandel und fordert ihre Zukunft ein. Doch wie können wir den Wandel schaffen? Welche Entscheidungen sind zu treffen? Die Antworten sind oft verschieden- auch national.

 

Die Internationale Jugendbegegnungsstätte Albert Schweitzer in Niederbronn-les-Bains (Frankreich) und die Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz (LZU) führen ein französisch–deutsches Jugendseminar zum Thema "Konfliktursache Klimawandel, Energiewende und Friedenssicherung“ durch.

 

Das Seminar will ein Forum schaffen für eine differenzierte Debatte zwischen den Teilnehmenden. Dabei sollen auch unterschiedliche Ansätze der Energieversorgung der Nachbarländer Frankreich und Deutschland diskutiert werden.

 

Dieses interkulturelle und grenzüberschreitende Abenteuer ist eine Gelegenheit sich auf toleranter Basis mit anders Denkenden auszutauschen, neue Blickwinkel einzunehmen, seine eigene Meinung oder den eigenen Lebensstil zu hinterfragen und zu qualifizierten gemeinsamen Zielsetzungen zu kommen:  Dies sind wichtige Kompetenzen, um den Wandel in eine zukunftsfähige Welt zu gestalten.

 

Weitere Infos: http://umdenken.rlp.de/de/themen/klimaschutz-ist-friedenssicherung/

 

In Kooperation mit:

PAMINA Jugendnetzwerk

Parc naturel régional des Vosges du Nord

DFJW/OFAJ

 

Bewerbungsfrist:
12.2.2020