Am 9. Mai 2021 startete die Europäische Union mit der Konferenz zur Zukunft Europas ein europaweites Modell der partizipativen Demokratie, das es in dieser Form noch nicht gegeben hatte. Diese Konferenz bietet einen Raum für Debatten, in dem die europäischen Bürger:innen eine aktivere Rolle bei der Bewältigung der Herausforderungen und Prioritäten Europas einnehmen können. Teilnehmen dürfen europäische Bürger:innen „aus allen Gesellschaftsschichten und aus allen Ecken der Union“, insbesondere junge Menschen, die für die Gestaltung der Zukunft des europäischen Projekts zentral sind.

Jeder Mitgliedstaat wurde in diesem Rahmen aufgefordert, seinen Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten zur Teilnahme an dieser Konferenz zu bieten. In Frankreich haben auf Initiative des Ministeriums für Europa und Auswärtige Angelegenheiten über die Konsultation „Parole aux jeunes“ mehr als 50.000 junge französische Bürger:innen ihre Prioritäten und Erwartungen für die Zukunft Europas zum Ausdruck gebracht, um Debatten in Frankreich anzustoßen und der Stimme der französischen Jugend in Europa Gehör zu verschaffen.

Im Angesicht der großen Beteiligung wollten Make.org und das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) die Konsultation auch in Deutschland durchführen, um in Erfahrung zu bringen, welche Themen junge Menschen in beiden Ländern hinsichtlich der Europäischen Union und ihrer Zukunft beschäftigen.

An der vom Auswärtigen Amt unterstützten Konsultation „Unser Europa, unsere Zukunft“ nahmen in der Folge mehr als 45.000 junge deutsche Bürger:innen teil. Die Ergebnisse wurden deutschen und europäischen politischen Vertreterinnen und Vertretern vorgestellt.

Zusammen haben beide Konsultationen 95.000 junge deutsche und französische Bürger:innen dazu gebracht, ihre Prioritäten für die Zukunft der Europäischen Union zu bekunden. Daraus haben die Soziolog:innen von Make.org die gemeinsamen Prioritäten der Jugend in Deutschland und in Frankreich abgeleitet.

Diese Prioritäten sind die Ideen aus beiden Konsultationen, über die sich junge französische und deutsche Bürger:innen einig sind. Ein Konsens, der durch Maßnahmen im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas, des Europäischen Jahres der Jugend, aber auch mit der französischen EU-Ratspräsidentschaft gewinnbringend aufgegriffen werden kann.

Die 11 gemeinsamen Prioritäten der Jugend in Deutschland und Frankreich

Die 11 Gemeinsamen Prioritäten Der Jugend In Deutschland Und Frankreich

Klimawandel und Umwelt

  • Umsetzung einer stärkeren und nachhaltigen europäischen Umweltpolitik zur Bekämpfung des Klimawandels
  • Ausbau des europäischen Schienenverkehrs
  • Beschleunigung der Energiewende durch Förderung der Produktion und des Verbrauchs von erneuerbaren Energien
  • Verstärkte Förderung einer verantwortungsvolleren landwirtschaftlichen Produktion und Tierhaltung

Demokratie in Europa

  • Gewährleistung einer transparenten Arbeitsweise der EU-Institutionen, insbesondere durch eine bessere Vermittlung ihrer Rolle
  • Weiterentwicklung der Demokratie der Europäischen Union durch stärkere Einbindung der Bürger:innen in die Institutionen

Wirtschaft, soziale Gerechtigkeit und Beschäftigung

  • Stärkere Bekämpfung von Steuerflucht und –optimierung seitens Unternehmen innerhalb der EU

Gesundheit

  • Investitionen in eine Zugänglichere Gesundheitsversorgung

Werte und Rechte, Rechtsstaatlichkeit,, Sicherheit

  • Sicherstellung und Stärkung des Schutzes der Menschenrechte innerhalb der EU und in anderen Ländern

Digitaler Wandel

  • Förderung neuer Technologien und Investitionen in die Umweltforschung

Bildung Kultur, Jugend und Sport

  • Förderung der Interaktion zwischen jungen Menschen in der EU: Bildungs-, Berufs- und Sprachaustausch

Den Gesamtbericht finden Sie hier