Fake News: Unsere Demokratie in Gefahr

2. Online-Debatte der deutsch-französischen Veranstaltungsreihe „Miteinander leben: die Jugend hat das Wort!“

Die nächste Online-Debatte findet am Donnerstag, 27. Mai 2021, von 17 bis 18:30 Uhr statt. Teilnehmen werden junge Menschen, Influencer*innen und Fachleute.Das DFJW organisiert diese Diskussionsrunde in enger Zusammenarbeit mit dem Online-Magazin Cafébabel und den Vereinen Europa-Direkt e. V., Peuple et Culture und Atout-Diversité.

Wir suchen Träger der non-formalen Bildung sowie allgemein- und berufsbildende Schulen in Deutschland und Frankreich, die eine oder mehrere Gruppen von bis zu 5 jungen Menschen im Alter von 16 bis 22 Jahren für die Veranstaltung anmelden und begleiten. Insgesamt können max. 60 junge Menschen teilnehmen (30 aus Deutschland, 30 aus Frankreich).

Auf die französischen Regionalwahlen im Juni folgen die Bundestagswahlen im September und die französischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Frühjahr 2022. Vor diesem Hintergrund will das DFJW junge Menschen zu Wort kommen lassen und sie in politische Entscheidungsprozesse einbeziehen.

Im Mittelpunkt unserer zweiten Online-Debatte steht das Thema ”Fake News” und deren Auswirkungen auf die Demokratie. Zuletzt ließ sich bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen beobachten, welchen Einfluss Falschinformationen auf Gesellschaft und politische Meinungsbildung haben können. In Wahlkampfzeiten nehmen Fake News in den sozialen Netzwerken deutlich zu und bergen das Risiko, radikale Meinungen zu befördern.

Profil der Teilnehmenden:

  • Alter: zwischen 16 und 22 Jahren
  • Wohnsitz: Deutschland

Teilnahmebedingungen:

  • Interessierte Vereine, Verbände, Projektträger oder Schulen müssen ihre Bewerbung für Gruppen von bis zu 5 jungen Menschen plus Begleitperson einreichen.
  •  Die Teilnahme ist für alle jungen Menschen zugänglich. Französischkenntnisse sind keine Teilnahmevoraussetzung. Die Debatte wird auf Deutsch stattfinden bzw. simultan ins Deutsche gedolmetscht.
  • Bewerbungsschluss: Montag, 3. Mai 2021

Die beteiligten Einrichtungen verpflichten sich:

  • für die Vorbereitungstreffen eine Internetverbindung für alle Teilnehmenden zu organisieren
  • für die Online-Debatte am 27. Mai einen Raum zur Verfügung zu stellen und die Gruppe mit dem notwendigen technischen Material auszustatten (Gerät mit Internetverbindung, Kamera, Bildschirm, Mikro),
  • die Präsenz einer Begleitperson vor Ort sicherzustellen, um die pädagogische Arbeit der Gruppe zu gewährleisten,
  • die Kommunikation mit dem DFJW und seinen Partnern sicherzustellen,
  • folgenden Ablaufplan einzuhalten:

Ablaufplan

-      Donnerstag, 13. Mai, nachmittags/abends (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Vorbereitung der jungen Teilnehmenden vor Ort: Treffen der deutsch-französischen Gruppe und dem Begleitteam:

  • Themen bestimmen,
  • Aufteilung der Teilnehmenden in drei deutsch-französische Untergruppen; jeder Gruppe behandelt ein anderes Thema.

Bei der Themenvorbereitung arbeiten die lokalen Gruppen zeitlich versetzt.

-     Donnerstag, 20. Mai, nachmittags/abends (Dauer ca. 2,5 Stunden)

  • Arbeit in drei deutsch-französischen Workshops, die sich über unterschiedliche Themen austauschen
  • Ernennung von Sprecher*innen für die Online-Debatte
  • Vorbereitung einer visuellen Präsentation, die bei der Debatte am 27. Mai vorgestellt wird

-      Donnerstag, 27. Mai, von 17 bis 18:30 Uhr

Online-Debatte

-     Donnerstag, 3. Juni, nachmittags/abends (Dauer ca. 2,5 Stunden)

Evaluierungstreffen aller deutsch-französischen Jugendgruppen

Das DFJW kann folgende Kosten übernehmen:

  • Kosten für Verpflegung und Transport der jungen Teilnehmenden und der lokalen Betreuer*innen (vom Aufenthaltsort zur lokalen Einrichtung)
  • Leihgebühren für Technik (Computer, Bildschirm, Beamer, Kamera)

 

Bewerbungsformular

Einverständniserklärung

Kontakt:

Annaïg Cavillan