Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Brigitte-Sauzay-Programm

Auf einen Blick

Individueller Schüleraustausch, bei dem die Teilnehmer drei Monate in Frankreich verbringen und drei Monate einen französischen Gastschüler aufnehmen. Die Teilnehmer besuchen mindestens sechs Wochen lang die Schule im anderen Land.

Unterstützung: Fahrtkostenzuschuss
Programmdauer: 6 Monate, davon 3 in Frankreich
Alter: Schüler der 8. bis 11. Klasse
Förderverfahren: Die Beantragung eines Zuschusses erfolgt über eine Online-Plattform. Nach Anlegen eines Kontos können alle Angaben direkt eingegeben werden.
Antragsfrist: bis spätestens 1 Monat vor Beginn des Aufenthalts in Frankreich
Kontakt: sauzay@dfjw.org, Tel: 030 288 757-15

In enger Zusammenarbeit mit den deutschen und französischen Schulbehörden fördert das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit dem Jahre 1989 den mittelfristigen individuellen Schüleraustausch zwischen Deutschland und Frankreich. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Bestimmungen der einzelnen Bundesländer unterstützt das Brigitte-Sauzay-Programm Schüler der 8. bis 11. Klasse, die seit mindestens zwei Jahren Französisch lernen und einen individuellen Aufenthalt in Frankreich auf Austauschbasis absolvieren wollen.

Allgemeine Informationen

Wie läuft der Austausch ab?

Der Austausch wird von den Familien selbst mit Unterstützung der Schule organisiert und beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit. Die Teilnehmer verbringen drei Monate am Stück (mind. 84 Tage) im jeweils anderen Land. Ausschließlich Schüler, die während des Aufenthalts in Frankreich noch Achtklässler sind, können den Aufenthalt auf zwei Monate (mind. 56 Tage) verkürzen, die Dauer des Gegenbesuchs bleibt davon unberührt. Wenn der Austauschpartner in einer höheren Klassenstufe ist, gilt für ihn die Regeldauer von drei Monaten.Während seines Aufenhaltes lebt der Schüler in der Familie seines Austauschpartners und besucht mit ihm gemeinsam mindestens sechs Wochen lang die französische Schüler. Die Aufenthaltsdaten werden in Absprache mit den beteiligten Familien und Schulen festgelegt. Die Aufnahme des französischen Partners in Deutschland kann vor oder nach dem Aufenthalt des deutschen Schülers in Frankreich liegen.

Organisation des Austausches

1. Einen Austauschpartner finden

  • Wenn ein Schüler einen Austausch machen möchte, sollte er sich in jedem Fall zunächst an seinen Französischlehrer wenden. Dieser kann, sofern eine Partnerschaft mit einer französischen Schule besteht, über den Deutschlehrer in Frankreich Kontakte zu interessierten Schülern auf französischer Seite herstellen.
  • Die Schulbehörden der Länder und die französischen Rectorats d’Académie können auch bei der Suche nach einem geeigneten Partner behilflich sein. Einige Bundesländer bieten im Rahmen bestehender Regionalpartnerschaften Hilfe bei der Vermittlung für den individuellen Schüleraustausch an.
  • Wenn keine Kontakte zu einer französischen Schule bestehen, bietet die Rubrik „Kleinanzeigen“ auf der Startseite die Möglichkeit, nach einem Austauschpartner zu suchen

2. Die Genehmigung der Schulleitung / Dossier

Der Schulleiter und der Klassen- bzw. Fachlehrer entscheiden gemeinsam über die Möglichkeit der Teilnahme an einem Austausch. Es wird empfohlen, die Informationen über die am Austausch beteiligten Familien und Schulen in einem Dossier zusammenzutragen und dieses zu unterschreiben. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie hier.  Dieses Dossier soll die Kommunikation zwischen den einzelnen Akteuren des Austausches erleichtern. Daher soll es an die französische Schule, die französische Familie und wenn möglich auch an die Tutoren und die Schulbehörde geschickt werden.  

3. Zuschussantrag

Das Brigitte-Sauzay-Programm ermöglicht die Förderung der Fahrtkosten der Schüler. Um einen Zuschuss zu den Fahrtkosten beantragen zu können, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

- Der  Zuschussantrag wird spätestens einen Monat vor der Abreise ins jeweils andere Land in der weiter unten beschriebenen Form gestellt.

- Der Austausch beruht auf Gegenseitigkeit.

- Die Aufenthaltsdauer liegt bei jeweils mindestens zwölf aufeinanderfolgenden Wochen (84 Tage). Schüler, die während ihrer 8. Klasse nach Frankreich fahren, können den Aufenthalt auf zwei Monate (56 Tage) verkürzen. Diese Ausnahme gilt jedoch nicht automatisch für den Gegenbesuch des französischen Austauschpartners.

- Die Mindestaufenthaltsdauer muss von beiden Austauschpartnern entsprechend ihrer Klassenstufe berücksichtigt werden.

Die Beantragung des Zuschussus erfolgt über eine Online-Plattform. Aus Sicherheitsgründen erfordert die Benutzung der Plattform eine vorherige Anmeldung. D.h. jeder Teilnehmer legt für sich ein Konto an. Dafür muss er die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren.  Durch Klicken auf die deutsche Flagge erscheint der gesamte Text der Plattform in deutscher Sprache.

Wenn der Antrag vollständig ausgefüllt ist, kann er ausgedruckt und vom Schulleiter und den Eltern unterschrieben werden.Der unterschriebene Antrag muss spätestens einen Monat  vor Beginn des Austausches über die Plattform hochgeladen werden. Eine Kopie bzw. die gescannte Version des unterschriebenen Antrags soll an die zuständige Schulbehörde geschickt werden.

Unvollständige und/oder nachträglich eingereichte Anträge werden nicht bearbeitet.

Die Überweisung des Fahrtkostenzuschusses erfolgt nach der Rückkehr der Schüler und gegen Vorlage folgender Nachweise:

  • ein Erfahrungsbericht (PDF-Format, max. 2 MB)
  • einer Bescheinigung der französischen Schule über die Dauer des Aufenthaltes (PDF-Format, max. 2 MB)

Beide Dokumente müssen innerhalb eines Monats nach der Rückkehr der Schüler wieder auf der Plattform hochgeladen werden. Link zur Plattform

 
Kontakt beim DFJW:
Anett Waßmuth
Tel.: 030 / 288 757-15
E-Mail: wassmuth@dfjw.org

 

Nützliche Links