Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Beruf

Die derzeitige Priorität von jungen Deutschen und Franzosen ist der Zugang zum Arbeitsmarkt am Ende ihrer universitären und beruflichen Ausbildung. Junge Menschen in der Berufsausbildung, benachteiligte Jugendliche, Studenten und junge Berufstätige beschäftigen sich in gleichen Maßen mit denselben Fragen hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft.

Diese Priorität wird vom DFJW und seinen Partnern geteilt, die den jungen Menschen Auslandserfahrungen während ihrer Ausbildung oder ihres Berufsleben ermöglichen. Natürlich stellt die Mobilität nicht ein Ziel als solches dar, aber sie ermöglicht den Teilnehmern unserer Programme, sich der europäischen und deutsch-französischen Dimension des derzeitigen Arbeitsmarktes bewusst zu werden und Angebote im Partnerland kennenzulernen.

Mobilität ermöglicht den Teilnehmern auch, neue Kompetenzen zu erwerben und ihre Berufsfähigkeit zu erhöhen. Sie bringen ihre Kommunikationsfähigkeiten zum Ausdruck, oft ohne die Partnersprache zu beherrschen. Sie lernen in Situationen, die nicht ihrer gewohnten Umgebung entsprechen (Beruf, Alltag, usw.), Toleranz zu zeigen. Zu diesen interkulturellen Kompetenzen kommen berufliche Fähigkeiten durch den Erwerb von neuem Wissen, Kenntnissen und Techniken. Diese Kompetenzen bilden einen hohen Mehrwert auf dem Arbeitsmarkt und werden von den Arbeitgebern sehr wertgeschätzt.

Kultur vermitteln

Médiation culturelle
© OFAJ/DFJW - E. de Kerautem

Kunst, Fotographie, Tanz, Theater, Musik… das DFJW unterstützt die unterschiedlichsten Projekte aus den Bereichen Kunst und Kultur. Sie stehen jugendlichen Berufstätigen sowie Amateuren offen.

Die Programme zeichnen sich insbesondere durch ihren interkulturellen Mehrwert aus, denn die Teilnehmer tauschen sich intensiv aus und treten in einen engen Dialog, obwohl sie oft nur über begrenzte Sprachkenntnisse verfügen.

Ein Stipendium oder die Teilnahme an einem Atelier kann im Werdegang eines jungen Künstlers eine wichtige Etappe darstellen, denn es bietet sich die Gelegenheit zur Selbstreflexion und zum  Austausch, zur Diskussion und Kontakt mit Gleichgesinnten aus dem Nachbarland. Mit anderen Worten: "Vous êtes prêt?" Packen Sie Ihren Pinsel, Photoapparat, Geige usw. in den Koffer und los!

Tipp: Das DFJW und seine Partner unterstützen den beruflichen Einstieg junger Künstler. Nachfolgend zwei Beispiele:

Das deutsch-französische forum junger kunst wurde 1987 vom Deutsch-Französischen Jugendwerk, das heute als dessen binationale Dachorganisation fungiert, ins Leben gerufen. Ziel war und ist eine Intensivierung der kulturellen Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich. Die verschiedenen Ateliers dienen der gegenseitigen Inspiration und ermöglichen den jungen Künstlern beider Länder den künstlerischen Ausdruck des Nachbarn kennenzulernen und wertzuschätzen. Seinen Sitz hat das forum seit 20 Jahren in Bayreuth, im Hause seines Trägers, des Internationalen Jugendkulturzentrums „Das Zentrum.

Mehr Infos zu Das Zentrum: www.das-zentrum.de

Zielgruppe des forums sind junge Künstler zwischen 18 und 30 Jahren, die sich entweder in der Ausbildung oder bereits im Berufsleben befinden. Unter Anleitung renommierter Künstler haben Sie die Möglichkeit mit Gleichgesinnten internationale Erfahrungen zu sammeln. Mehr als 150 deutsch-französische Projekte und Ateliers (i.d.R. 10 Tage für maximal 20 TeilnehmerInnen) haben bereits in den Disziplinen Spectacle vivant (Theater, Tanz, Chanson, Zirkus), Improvisation und Pantomime stattgefunden. Dabei ist das forum stets auch Ort der Innovation indem es neue ungewöhnliche Kunstformen fördert: Schwarzlichttheater, Stummfilm, Contact-Impro. Zusätzlich findet alljährlich ein Musiktheater-Atelier mit Aufführung für ca. 100 TeilnehmerInnen statt. Ergebnis dieser Projekte waren bereits mehrere CDs und Fernsehaufzeichnungen (Cinderella, Hänsel und Gretel, Der Bürger als Edelmann).

Mehr Infos zum Forum: www.forum-forum.org

Im Januar 2007 wurde die „Plateforme de la jeune création franco-allemande“ im Théâtre des Asphodèles, Lyon, im Rahmen der deutsch–französischen Woche und in Zusammenarbeit mit dem DFJW gegründet.

Diese Einrichtung bietet jungen Künstlern aus Frankreich, Deutschland und anderen europäischen Ländern eine Plattform für Austausch und berufliche Weiterbildung im unterschiedlichen Bereichen (Tanz, Zirkus, Musik, Theater, u.s.w.) in Form von binationalen bzw. trinationalen Workshops. Diese Programme werden in Zusammenarbeit mit deutschen Partnern wie z.B. „Schloß Trebnitz“ und „Theaterwerkstatt Heidelberg“ sowie mit Partnern aus Quebec oder Belgien durchgeführt. Diese Einrichtung kann bereits auf sechs Jahre Erfahrung in der Durchführung von künstlerischen Aktivitäten zurückblicken, zuerst als „Théâtre des Asphodèles“ , später dann unter dem Namen forum franco-allemand des jeunes artistes de lyon. 2008 wurden folgende Programme vom DFJW gefördert: „Das Wüstenkabarett“ (Chanson), «  Reise durch das Festival d‘Avignon» (Theater) , « Kultur und Behinderung» (Theaterarbeit im Krankenhaus), « Rollen und Archetypen» (Theater), « Der Körper im öffentlichen Raum» (Tanz), « Handpuppen aus Europa» (Puppenspiel).

Mehr Infos zur Plattform: www.plateforme-plattform.org