Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Interreg - Erfolg ohne Grenzen

Réussir sans frontière – Erfolg ohne Grenzen
Mobilitätsförderung im Rahmen des EU-Förderprogramms INTERREG V Oberrhein  

Als Partner des von der Région Grand-Est initiierten und im Rahmen des EU-Programms INTERREG V Oberrhein geförderten Projekts „Réussir sans frontière – Erfolg ohne Grenzen“ setzt sich das Deutsch-französische Jugendwerk (DFJW) für grenzüberschreitende Ausbildungsmaßnahmen auf deutscher und französischer Seite des Oberrheins ein. Verschiedene Maßnahmen fördern die Mobilität junger Berufsschülerinnen und Berufschüler, Auszubildenden und Arbeitssuchenden aus dem Elsass in Richtung grenznahe Gebiete am Oberrhein in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (siehe Karte des Fördergebiets).

Auszubildende im dualen System, die einen Ausbildungsbetrieb im Partnerland besuchen möchten, können über dieses Projekt ein monatliches Stipendium bekommen, ebenso Arbeitssuchende, die einen grenzüberschreitenden Ausbildungszyklus absolvieren. Die Förderung betrifft ebenfalls elsässische Schulklassen der Sekundarstufe I, die im Partnerland einen Betrieb besuchen (Entdeckungstag) oder einen berufs- oder ausbildungsbezogenen Aufenthalt organisieren. Auch im Rahmen des deutsch-französischen Ausbildungsprogramms „Azubi-BacPro“ werden Mobilitätsmaßnahmen gefördert: Austauschbegegnungen mit den Partnerschulen, Besuch von Betrieben und Berufsmessen, Ausbildungsaufenthalte in Betrieben sowie Begegnungen zwischen verantwortlichen Lehrkräften.

Darüber hinaus wird im Rahmen des Projekts dank der Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Partnern aus der Privatwirtschaft, Einrichtungen der beruflichen Bildung und relevanten öffentlichen Stellen, sowohl aus Deutschland als auch aus Frankreich, verstärkt über grenzüberschreitende Ausbildungsmöglichkeiten informiert und dadurch deren Sichtbarkeit erhöht. Ausbildungsbegleitende Beratung in Bezug auf grenzüberschreitende Perspektiven ist ebenso Teil des Projekts wie die enge Koordination zwischen Ausbildungsangeboten und den Bedürfnissen der Unternehmen.

Ein grenzüberschreitender Arbeitsmarkt kann strukturelle Unterschiede, wie sie heute zwischen steigender Jugendarbeitslosigkeit im Elsass und Fachkräftemangel im deutschen Oberrheingebiet zu beobachten sind, ausgleichen. Langfristig soll dank gezielter Maßnahmen der grenzüberschreitenden Ausbildung die Zahl der Grenzgänger steigen und die Potentiale des Oberrheingebiets auf deutscher und französischer Seite effizient genutzt werden.

Nähere Informationen finden sie auf der Webseite des Projekts: www.erfolgohnegrenzen.eu

Kontakt

Telefon: +33 (0)1 40 78 18 41