Berufliche Begegnungen am Ort des Partners

Wenn Sie in einer Einrichtung der beruflichen Bildung, einer berufsbildenden oder landwirtschaftlichen Schule arbeiten, können Sie Ihren Auszubildenden die Möglichkeit bieten, an einer Begegnung mit einer französischen Partnereinrichtung teilzunehmen

Präsentation

Rund 11.000 junge Menschen nehmen jedes Jahr an den interkulturellen Austauschprogrammen des DFJW im Rahmen ihrer beruflichen Bildung teil und sammeln so erste Erfahrungen in Sachen beruflicher Mobilität.

Durch einen Auslandsaufenthalt werden fachliche und interkulturelle Kompetenzen gefördert und erweitert. Dadurch können die Chancen für die Beschäftigungsfähigkeit junger Auszubildender aus Deutschland und Frankreich erhöht werden.

Die Teilnehmenden sind in der Regel in Jugendherbergen oder Jugendgästehäusern, seltener in Gastfamilien, untergebracht. Sie erhalten durch den Austausch die Gelegenheit, französische Auszubildende kennen zu lernen und die Ausbildungsmethoden zu vergleichen.

Die geförderten Begegnungen für Auszubildende können von ganz unterschiedlicher Art sein. Die beiden Gruppen können zusammen ein Projekt erstellen, an dem sie gemeinsam arbeiten. Kenntnisse der französischen Sprache sind keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Ziel
An einem Programm teilnehmen
Zielgruppe
Lehrer
Daten
jederzeit
Dauer des Programms
4-21 Tage (An- und Abreisetage werden pauschal zusammen als ein Programmtag gerechnet)
Behandelte Themen
Interkulturelles Lernen
Anmeldefrist
Spätestens drei Monate vor Beginn der Begegnung
Finanzielle Unterstützung
Zuschuss zu Fahrt-, Aufenthalts- und evtl. Programmkosten
Einschreibemodalitäten

Veranstalter

Die Vorteile des Programms

1
Ergänzung zur Ausbildung

Eine Auslandsmobilität kann ein anerkannter Mehrwert bei der beruflichen (Aus-)Bildung sein. Das Nachbarland Frankreich wird, zusammen mit anderen Auszubildenden, Berufsfachschülerinnen und -schülern oder jungen Berufstätigen aus ihrer Branche, entdeckt.

2
Interkulturelles Lernen

Besonders für Auszubildende und junge Berufstätige ist der Austausch mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern sehr wertvoll. Durch den Auslandsaufenthalt entsteht ein neuer Blick auf die eigene Kultur und die Erfahrung ermöglicht einen Perspektivwechsel. Vorurteile können verstanden und abgebaut werden.

3
Deutsch-französische Partnerschaft

Durch einen Auslandsaufenthalt in Frankreich erfolgt die Aneignung von relevantem Fachwissen durch andere Methoden. Ein Vergleich mit der anderen Kultur sowie der Blick auf die eigene Kultur tragen zur Förderung eines europäischen Bewusstseins bei.

Wie schreibt man sich ein?

Alle Austauschprojekte setzen die Gegenseitigkeit mit einem französischen Partner voraus. Ein Projekt muss demnach aus zwei Teilen bestehen und einen Rückaustausch vorsehen.

Die Anträge müssen spätestens drei Monate vor Beginn der Begegnung beim DFJW bzw. bei der zuständigen Schulaufsichtsbehörde oder Zentralstelle des DFJW eingehen.

 

Diese Programme könnten Sie interessieren

Erfolg ohne Grenzen – Réussir sans frontière

Im Rahmen des europäischen Programms INTERREG V Oberrhein unterstützt das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) grenzüberschreitende deutsch-französische Projekte der Schul-, Aus- und Fortbildung.