Barrierefreiheit

Schriftgrad:

Aktuelle Grösse: 100%

Kontrast:

  • Hoher Kontrast
  • Standard

Zahlen

1. Mittel

Im Jubiläumsjahr 2013 wurden die Beiträge der deutschen und französischen Regierung zum Haushalt des DFJW erstmals seit Gründung um insgesamt zwei Millionen Euro angehoben. Dies entspricht einer Aufstockung von knapp zehn Prozent. Das DFJW verfügte damit 2014 über einen Haushalt von 24,50 Millionen Euro, der sich aus gleichen Beiträgen beider Regierungen zusammensetzte. Darin eingerechnet sind 552.018 Euro aus Sonderfonds der beiden Außenministerien für den Austausch mit mittel- und osteuropäischen und südosteuropäischen Ländern sowie der Kaukasusregion sowie 729.764 € Drittmittel inkl. Sponsorengelder

2. Teilnehmerzahlen

Seit 1963 hat das DFJW 8,4 Millionen jungen Franzosen und Deutschen die Teilnahme an mehr als 300.000 Austauschprogrammen ermöglicht. Im Jahr 2015 hat das DFJW insgesamt 8.000 Austauschbegegnungen gefördert: 4.628 Gruppenaustausch- und 3.383 Einzelaustauschprogramme, an denen insgesamt 189.108 junge Menschen teilgenommen haben. Hinzu kommen rund 17.665 Teilnehmer an vom DFJW organsierten Veranstaltungen.

3. Zahlen nach Aktionsfeldern*

Berufsausbildung und Hochschulaustausch

1.768 Begegnungen zwischen 14.522 jungen Menschen: es wurden 693 Stipendien für berufliche Praktika (Individualstipendien und PRAXES) und 320 Stipendien für studiengebundene Praktika vergeben; 120 Seminare fanden im Hochschulbereich statt, an denen 2.053 Studierende teilnahmen. Das Programm „Arbeit beim Partner“ verzeichnete 47 Teilnehmer. Austausche zwischen Einrichtungen der beruflichen und technischen Bildung sowie zwischen Auszubildenden an berufsbildenden Schulen vereinigten 406 Begegnungen mit insgesamt 7.879 Teilnehmern auf sich. 2.037 junge Menschen engagierten sich in 92 Projekten im Rahmen des Deutsch-Französischen Freiwilligendiensts.

Schulaustausch

2015 wurden beim Schüleraustausch 2.425 Begegnungen von Schulklassen am Ort des Partners, an denen 109.937 Schüler teilgenommen haben, gefördert. 90 Begegnungen fanden am Drittort mit über 3.687 Schülern der Sekundarstufe, sowie 75 Begegnungen mit ca. 1.807 Schülern der Primarstufe statt. 3.383 Schüler nahmen an einem individuellen Schulaustausch teil.

Außerschulische Jugendbegegnungen

882 Programme mit 18.079 Teilnehmern: durchgeführt von Jugendverbänden, Städtepartnerschaftskomitees, Sportvereinen und Vereinen aus dem Kunst- und Kulturbereich sowie Vereinen der wissenschaftlichen und technischen Jugendarbeit. 119 Jugendliche erhielten ein Stipendium zur Umsetzung eines Individualprojekts im anderen Land.

Erlernen der Partnersprache

2.094 Jugendliche und Erwachsene haben an einem vom DFJW geförderten schulischen oder außerschulischen Sprachkurs teilgenommen. 5.628 Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren wurden in Kinderkursen an die Sprache herangeführt. 99 Lehrer und Erzieher haben ein Jahr im anderen Land verbracht, um Schülern als Muttersprachler einen lebendigen Kontakt mit der Sprache zu ermöglichen.

Pädagogik des interkulturellen Lernens

125 bi- und trilaterale Aus- und Fortbildungen von Fachkräften. Insgesamt wurden fast 2.000 Teamer ausgebildet. Für Lehrer wurden 20 Fortbildungen veranstaltet.

Kommunikation und Veranstaltungen

Thematische Begegnungen, Organisation von Eigenveranstaltungen, Presse- und Medienarbeit, Information von Jugendlichen und Multiplikatoren, Öffentlichkeitsarbeit. Das DFJW hat 2015 an 30 Infoveranstaltungen und Messen in Deutschland und in Frankreich teilgenommen, hat 86 Infotreffs eingerichtet und ein Informationsnetzwerk von 77 Juniorbotschaftern in Deutschland und Frankeich gepflegt.

Drittländerprogramme

323 trilaterale Begegnungen mit über 15.500 Jugendlichen aus Deutschland, Frankreich und 45 Drittländern; überwiegend mit den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas sowie aus dem Mittelmeerraum.

* Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2015.

Das DFJW arbeitet nach dem Subsidiaritätsprinzip mit zahlreichen Partnern zusammen. Es stützt sich auf ein sehr breites Netzwerk von Partnern, die eigentlichen Akteure der Bildungs- und Jugendpolitiken an der Basis, Spezialisten auf dem Gebiet der Projektumsetzung in ihrem jeweiligen Handlungsfeld (Schulen, Berufsschulen, Ausbildungszentren, Universitäten und Hochschulen, Vereine, Partnerschaftskomitees, Ferienlager, Sportvereine, Jugendhäuser und kulturelle Institutionen, Jugendhilfeträger). Dank dieser Partner kann das DFJW seinen Aktionsradius flächendeckend und auf allen Ebenen der Gesellschaft um ein Vielfaches steigern. Das DFJW leistet Hilfestellung bei der Vorbereitung und Evaluierung der Begegnungen und spielt damit eine entscheidende Beraterrolle. Dies gilt für im Schnitt 200.000 Teilnehmer jährlich.